Zitronenmelisse

Namenskunde

Melissa officinalis: Der lateinische Name des Krauts stammt vom griechischen meliteion für «Zitronenmelisse» ab. Der Wortstamm meli (griechisch für «Honig») lässt sich mit der Nutzung der Zitronenmelisse als Bienenweide erklären. Der Zusatz officinalis bedeutet «offiziell, als Arznei verwendet».

Melissa officinalis

Steckbrief

Familie Lippenblütlergewächs
Blütezeit Juni bis August
Ernte Vor der Blüte: Juni bis August
Herkunft Ursprünglich östlicher Mittelmeerraum und Westasien
Vegetation Trockene Wiesen, Gebüsche, lichte Wälder

 

Historie

Seit jeher beliebt

Hildegard von Bingen schrieb schon im 11. Jahrhundert über die Zitronenmelisse:

«Melissen hat eine treffenlich gute art, darmit sie das hertz sterckt und erquickt (...) so es in der nacht beängstigt wirdt, pochet und die ruhe störet.»

Zitronenmelisse

Hilft bei Husten und Heiserkeit