Unsere Kräuterbauern

Familie Schütz

Die Familie Schütz verbindet eine über 20-jährige Partnerschaft mit Ricola. Die sechsköpfige Familie pflegt ihre Kräuterfelder im Emmental mit viel Lust und Hingabe.

Meine Familie

«Ricola teilt meine Werte und Einstellung. Die Philosophie des naturgemässen Anbaus entspricht mir.»

2000 Kilogramm Pfefferminze und 700 Kilogramm Zitronenmelisse liefern Eliane und Christian Schütz jährlich an Ricola. Der naturgemässe Anbau verlangt nach Handarbeit. Täglich drei bis vier Stunden wird auf den Schütz-Feldern gejätet. Manchmal legt die ganze Familie gemeinsam Hand an – oder sogar die Nachbarsfamilie hilft mit. «Dann macht die Arbeit richtig Spass», meint die älteste Tochter Anina.

Familie Morard

Die Familie Morard aus Grimisuat baut auf Walliser Moränenböden die Minze für Ricola Gletscherminze an.

Mit Leidenschaft

«In den Bergen haben die Menschen immer Kräuter genutzt. Ich kenne das schon von meinen Eltern.»

Frédéric Morard, der den Betrieb von seinem Vater Armand übernommen hat, half schon als kleiner Junge auf den Feldern. Vor der Partnerschaft mit Ricola baute Familie Morard wie viele Walliser Bauern vor allem Kartoffeln und Erdbeeren an. Trotz maschineller Hilfe ist der Kräuteranbau auch heute noch zu 70 Prozent Handarbeit. Rund 1500 Arbeitsstunden investieren die Morards jährlich pro Hektar. Von den Feldern in den Walliser Alpen gelangt die «Gletscherminze» via Ricola in die Welt hinaus.