Goldmelisse

Namenskunde

Die Goldmelisse wird auch Indianernessel oder Scharlach-Monarde genannt. Ihr lateinischer Name Monarda didyma verweist auf ihre Gattung, benannt nach dem spanischen Arzt Nicolas Monardes. Dieser beschrieb 1569 die heilende Wirkung einiger «Neue-Welt-Pflanzen». Der zweite Wortteil stammt vom griechischen didymos für «zweifach, doppelt» und bezieht sich auf die zweilippigen Blüten des Krauts.

Monarda didyma

Steckbrief

Familie Lippenblütlergewächs
Blütezeit Juni bis September
Ernte Blüten: Juni bis September, Blätter vor der Blüte
Herkunft ursprünglich Nordamerika
Vegetation Humusböden mit guter Wässerung

 

Historie

Von der Medizin über den Genuss zur Zier

Die nordamerikanischen Ureinwohner kochten die Blätter der Goldmelisse zu einem Tee, der die Verdauung fördert und dazu beiträgt, den Schleim zu lösen. Die Oswego-Indianer tranken den roten Tee aber auch zum Genuss. Als es 1773 in Boston wegen eines Importboykotts vorübergehend keinen Schwarztee mehr gab, tranken auch die weissen Einwanderer den roten Blütentee. In Europa war Goldmelisse später in erster Linie eine beliebte Zierpflanze.

Kräuter-Karamell

Natürlich wohltuend für Hals und Stimme

Kräuter-Karamell

Natürlich wohltuend für Hals und Stimme