Kräuteranbau

Unsere Anbaukultur lebt von der Sorgfalt gegenüber den Pflanzen und den Menschen, die sie kultivieren. Mit Geduld und Hingabe.

Geduld

Ab Mitte April beginnen die Kräuterbauern damit, Saat und Setzlinge auszubringen. Die jungen Kräuter sind empfindlich. Um Schäden durch unerwartete Kälteeinbrüche zu vermeiden, verschiebt sich die Aussaat in höher gelegenen Anbaugebieten teilweise um mehr als einen Monat. Wir haben Geduld mit unseren Pflanzen und geben ihnen die Zeit, die sie für ihre natürliche Entfaltung brauchen.

Hingabe

Das Einpflanzen der Setzlinge erfordert Genauigkeit und Hingabe. Je nach Grösse und Lage der Anbaufläche bearbeiten unsere Landwirte die Felder mit Maschinen oder von Hand. Dabei drehen sie lieber jedes Blatt einzeln um, als Schädlinge chemisch zu bekämpfen. Der Aufwand lohnt sich, denn die Natur zahlt es mit kräftigen und geschmackvollen Kräutern zurück.

Pflege

Durch den regelmässigen Feldwechsel erhöhen unsere Bauern die Fruchtbarkeit des Bodens. So sorgen sie dafür, dass sowohl die Erde als auch die Pflanzen stark und gesund sind. Wir setzen auf diese natürliche Kräuter-Anbaumethode und lehnen Kunstdünger als Ersatz für fehlende Nährstoffe strikt ab. Davon profitiert auch die Artenvielfalt.