Spitzwegerich

König der Wegesränder

Gegen kleine Verletzungen, Insektenstiche oder Brennnesseln ist ein Kraut gewachsen: einfach ein Blatt des Spitzwegerichs zerreiben oder zerkaut auf die Wunde legen und die Blutung wird gestoppt, die Wunde desinfiziert und die Heilung vorangetrieben.

Namenskunde

Der Name Wegerich leitet sich von althochdeutsch «wega» für Weg und «rih» für König ab. Der Gattungsname «Plantago lanceolata» verweist auf das Lateinische «planta» für Fusssohle. Die Art «lanceolata» bezeichnet die Form – lanzettförmig, von «lanncea», die Lanze – was wiederum die Blattform näher beschreibt.

Visitenkarte

Vorkommen: Mitteleuropa, auf trockenen Wiesen und an Wegesrändern von der Ebene bis auf über 2000 m ü. M.
Signatur: Der aufrechte Stängel ist vierkantig und bedeutet «stabil». Er trägt einen Blütenkolben, aus welchem unzählige Staubbeutel in den Raum hinaus strahlen.
Blütezeit: Mai bis September
Erntezeit: Das ganze Kraut in Blüte ohne Wurzeln: Mai bis Juni
Wirkstoffe: Schleim und Aucubin (Glycosid)

Das sagt der Indianer…

Gemäss indianischer Heilpflanzenkunde gilt Plantago als «Fusstritt des weissen Mannes.» Das heisst, er gilt als Begleiter, wenn neue Pfade begangen werden.

..das Deutsche…

Auch die deutsche Bezeichnung Spitzwegerich nimmt Bezug auf den Pfad bzw. den Weg. Dort ist er nämlich zu finden: «auf dem Weg, der unseren Charakter formt und zuspitzt.»

…und das Hildegard von Bingen

«Der Spitzwegerich lässt sich als kräftiges Purgiermittel (Reinigungsmittel) verwenden, das von obsessiver Liebe befreit.» Übersetzt bedeutet dies: allgemein Befreiung von Abhängigkeiten, die nicht gut tun. Und da Freisein mit freien Atemwegen beginnt, wirkt Plantago primär über den Atemtrakt.»

Impressionen

Wegbegleiter und Befreier der Atemwege

Der Spitzwegerich ist der beste Begleiter, wenn man sich aufmacht, neue Wege zu entdecken. Der Sinn dahinter: Die Blätter werden als Schuheinlage verwendet, um müde Füsse zu wärmen bzw. um den nackten Fuss gewickelt. Denn in den Samen sind Schleimstoffe enthalten, welche mit Wasser verkleistern, an der Fusssohle hängenbleiben und vor kantigen Steinen schützen. Auch hilft Spitzwegerich gegen Kratzer, Schürfungen, Insektenstiche, Verbrennungen und Hautausschläge. Reinigend wirkt er primär auf den Atemtrakt: Seine Schleimstoffe pflegen einen rau entzündeten Mund- und Rachenraum, er wirkt hustenhemmend und schleimlösend. Zur Reizminderung bei Katarrh der oberen Luftwege ist er ebenfalls geeignet.