So sorgfältig wie wir unsere Kräuter hegen, pflegen und verarbeiten, so gewissenhaft gehen wir auch bei der Auswahl der Anbaugebiete vor.

Denn die Bodenbeschaffenheit und das regionale Klima sind entscheidend für das optimale Gedeihen unserer Kräuter. Zudem legt Ricola Wert darauf, dass die Anbaugebiete möglichst weit von Industrie und Verkehr entfernt liegen, um zu vermeiden, dass die Kräuter mit Schadstoffen in Berührung kommen. Im Wallis, im Emmental/Jurasüdfuss, im Entlebuch, im Puschlav und im Luzerner Hinterland stehen über 100 autonome Landwirtschaftsbetriebe bei Ricola unter Vertrag. Als faire und zuverlässige Geschäftspartnerin schliesst Ricola mit ihnen fixe, langjährige Abnahmeverträge ab.

Anbaugebiet Emmental Jurasüdfuss

Das Anbaugebiet erstreckt sich in der Hügel- und Bergzone des Oberaargaus und Emmentals von Melchnau über Sumiswald bis nach Röthenbach. Am Jurasüdfuss liegen die Kräuterbetriebe am Südhang der ersten Jurakette von Wolfisberg bei Niederbipp bis auf den Twannberg. Die Region Oberaargau/Emmental zeichnet sich aus durch eher saure, tiefgründige Böden und relativ viel Niederschlag. Am Jurasüdfuss gibt es deutlich weniger Niederschlag und die Böden sind auf Grund des kalkhaltigen Muttergesteins mehr im neutralen Bereich und eher flachgründig.

Anbaugebiet Luzerner Hinterland

Der Kräuteranbau im Luzern-Hinterland findet in den Hügeln in und rund um die Gemeine Hergiswil bei Willisau statt. In dieser Region herrscht für den Kräuteranbau ein eher rauhes Klima mit viel Niederschlag. Die Böden sind meist tiefgründig und eher sauer.

Anbaugebiet Entlebuch

Der Kräuteranbau im Entlebuch findet in den Hügeln zwischen Wolhusen und Escholzmatt statt. In dieser Region herrscht für den Kräuteranbau ein rauhes Klima mit viel Niederschlag. Die Böden sind meist tiefgründig und eher sauer.

Anbaugebiet Wallis

Im Wallis erfolgt der Kräuteranbau an den Hängen im Tal des Grossen Sankt Bernhard und im Zentralwallis am Südhang zwischen Martigny und Sierre. Alle Kräuterproduzenten leben im französisch sprechenden Teil des Wallis. Das Klima im Wallis ist ähnlich wie in der Südschweiz, warm und relativ trocken. Ohne Bewässerung ist der Kräuteranbau nicht denkbar. Die Böden sind eher leicht, steinreich und sauer bis neutral.

Anbaugebiet Puschlav

Im Puschlav werden die Kräuter in der Ebene zwischen den Lago di Le Prese und Poschiavo auf einer Höhe von knapp über 1000 m.ü.M. angebaut. Das Alpensüdtal Puschlav ist im Sommer eher warm und trocken. Die skelettreichen, eher leichten Aufschüttungsböden und die Topografie sind in dieser Region geeignet für den Kräuteranbau.